„Step by step“ – einen Hausbau oder Hauskauf optimal vorbereiten und ausführen

Vorbereitung beim Hauskauf oder Hausbau

Vor allem gibt es organisatorisch unwahrscheinlich viel zu tun. Die wahrscheinlich größte Investition im Leben ist mit viel Arbeit verbunden und muss bestmöglich vorbereitet werden, damit es im Nachhinein keine Probleme und bösen Überraschungen gibt. Entscheidungen müssen getroffen werden, Kalkulationen sind zwingend notwendig, Behördengänge fordern viel Zeit und ein Termin jagt den anderen Termin. Ganz wichtig ist der erste Schritt.

Präzise Planung

Die Planungsphase ist enorm wichtig, um das passende Haus zu wählen und eine stemmbare Finanzierung abzuschließen. Umso präziser die Planung des Immobilienerwerbs- oder Baus, desto besser wird das Bauvorhaben sich verwirklichen. Der Bauherr oder Käufer muss sich die Immobilie leisten können, seine Eigenarbeit richtig einschätzen und den richtigen Architekten, Immobilienanbieter, oder Bauträger auswählen. Oder sich direkt von einem Makler beraten lassen um so ein Menge Zeit zu sparen. Entweder Sie schauen sich auf unserer Makler Übersicht um oder Sie nutzen eines der größten Immobilienportale und suchen den passenden Immobilienmakler bei ImmobilienScout.de. Wenn man keinen Immobilienmakler hat so muss man sich natürlich selbstständig auf die Suche nach dem passenden Grundstück oder Haus machen. Man sollte sich genug Zeit nehmen und die nur wirklich notwendigen Wünsche und Bedürfnisse einplanen. Dann gibt es mit dem Bauträger oder Architekturbüro in Konzept zu erstellen und einen Grundriss zu entwerfen. Dazu kommt eine genaue Auflistung der zu finanzierenden Kosten. Ein Gutachter oder Berater sollte die Verträge und den Entwurf kontrollieren. Wichtig ist es das Preis Leistung Verhältnis genau zu beleuchten und die Seriosität des Architekturbüros, Baubüros oder des Anbieters genauestens zu prüfen. Auch hierbei ist es dem Laien zu empfehlen im Zweifel einen professionellen Immobilienmakler zu Rate zu ziehen.

Passende Finanzierung

Der Planungsphase folgt die Suche nach einer passenden Finanzierung und das Einholen der notwendigen schriftlichen Finanzierungszusage, bevor es zum Bauantrag kommt. Es kommt hierbei zur detaillierten Aufstellung der Hausbaukosten und der Gegenüberstellung der vorhandenen Mittel und möglichen monatlichen Belastung. Das Grundstück oder die Immobilie sollte erst gekauft werden, wenn die Finanzierung zu 100 Prozent feststeht. Auch eine mögliche Zusage von Fördergeldern sollte im Vorfeld eingeholt werden. Es folgen der Grundstückserwerb sowie der Bauantrag. Hierbei ist die Haustechnik genauestens zu planen, um das Haus zukunftssicher zu bauen. Die Ausstattung sollte ebenfalls im Vorfeld genau durchgerechnet werden, damit man sich mit Kostendisziplin anschließend an die Planung halten kann. Nun führen die Wege zu den Ämtern.

Vergabephase

Jetzt beginnt die Vergabephase. Dabei kommt es darauf an, ob man die Gewerke selber vergeben möchte oder ob ein Bauträger mit den ganzen Aufgaben betreut wird. Nach der Ausschreibung der Bauarbeiten werden Angebote eingeholt und detailliert verglichen. Verträge sind genau zu lesen, Fristen und Gewährleistungen müssen schriftlich fixiert werden. Es gilt die notwendigen Versicherungen abzuschließen und die Baustelle einzurichten, damit der Baubeginn erfolgen kann. Die Baustelle sollte gut abgesichert sein. Außerdem muss der Beginn der Bauphase bei der Baubehörde gemeldet werden. Die Gewerke müssen genau ineinander verzahnt sein, damit es nicht zu Terminproblemen und Standphasen während der Bauzeit kommt. Diese könnten teuer werden.

Bauphase

Nach Baubeginn sollte der Bauherr ständige Qualitätskontrollen durchführen, vielleicht sollte der Bauherr sogar ein Bautagebuch führen, damit eventuelle Baumängel nachgewiesen werden können. Rechnungen und Lieferscheine müssen kontrolliert und gut verwahrt werden. Die detaillierte Kostenplanung sollte genau beobachtet werden, um notfalls die Reißleine ziehen zu können, sollten die Ausgaben zu hoch werden. Nach Keller und Fundament kommt es zum Rohbau und alle notwendigen Installationen. Die Materialien für den Innenausbau müssen dann geordert werden. Nach dem Rohbau kommen der Dachstuhl und der Innenausbau dran. Das Außen und Innen Verputzen, die Malerarbeiten etc. signalisieren dann das kommende Ende der Bauphase. Diese endet mit der endgültigen Bauabnahme.

Einzug ins neue Haus

Nun kann der vorher vorbereitete Einzug beginnen. Sicherlich ist jetzt auch noch viel zu tun mit dem Anlegen der Außenanlagen, Bau eines Carports etc. Hat man alles optimal geplant und vorbereitet, dann kann so ein Hausbau wie am Schnürchen ablaufen. Noch einfacher ist es ein Fertighaus zu bauen, da in dem Fall die Bauphase zeitlich deutlich verringert wird und man sich direkt mit der Einrichtung befassen kann.

Anzeige

Hier finden Sie weitere Interessante Artikel aus dem Immobilien Blog

Immobilien Blog

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung