Immobilienbesichtigung: diese Fragen bedürfen einer Antwort!

Immobilienbesichtigung

Der Kauf einer Immobilie sollte nicht überstürzt werden. Denn der Erwerb eines Hauses ist eine kostenintensive Angelegenheit, die gut durchdacht sein sollte. Aus diesem Grund sollte Ihr Traumhaus oder die bevorzugte Eigentumswohnung allen wichtigen Ansprüchen entsprechen, die für Sie wichtig und mit Ihren finanziellen Mittel realisierbar sind. Deshalb ist es sinnvoll, sich vor Besichtigungsterminen einen Fragenkatalog zu erstellen, der für Sie während der Termine eine wichtige Entscheidungshilfe ist.

1. Besichtigen Sie ein Fachwerkhaus, Fertighaus oder Massivhaus?

Diese Frage ist wichtig, weil sich die Bauweise unmittelbar auf die technische Restnutzungsdauer und somit die Langlebigkeit der Immobilie auswirkt. Außerdem spielt die Bauart bei einer Festlegung des Beleihungswertes eine maßgebliche Rolle. Entsprechende Informationen erhalten Sie bei der Objektbesichtigung oder einer Einsichtnahme in die Bauakte.

2. Welche Instandhaltungsmaßnahmen wurden in den letzten Jahren durchgeführt? Falls größere Renovierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen: in welchem Umfang?

Weil Häuser oder auch Eigentumswohnungen stetig gepflegt sowie instandgehalten werden müssen, kann sich ein Modernisierungsstau schnell zu einer nicht zu bewältigenden Herausforderung entwickeln. Auch der Erhaltungszustand des Objektes sollte sich wesentlich auf eine Beurteilung des Objektwertes auswirken. Je intensiver Sie über den Zustand informiert sind und je nahtloser die Dokumentation ist, desto einfacher wird Ihnen auch die Finanzierung gelingen. Antworten auf diese Fragen erhalten Sie beispielsweise durch eine Objektbesichtigung. Auch Protokolle von Eigentümergemeinschaften, Belege oder Rechnung über ausgeführte Arbeiten sind hilfreich. Bei der Besichtigung einer Eigentumswohnung sollten Sie sich um ein persönliches Gespräch mit dem Hausmeister oder Bewohnern des Hauses kümmern.

3. Wie wird der allgemeine Gesamtzustand der Immobilie eingeschätzt? Stehen kostenaufwändige Arbeiten am Dach oder der Fassade bevor? Wurde die Statik des Hauses durch Umbau- oder Sanierungsarbeiten in Mitleidenschaft gezogen? Liegen Bauschäden und Mängel vor?

Dieses Fragenpaket ist wichtig, weil Sanierungen des Daches oder der Fassade viele tausend Euro kosten. Bei einer Eigentumswohnung ist es möglich, dass derartige geplante Arbeiten auf Eigentümerversammlungen beschlossen werden, ohne dass es Ihrer individuellen Zustimmung bedarf. Daraufhin müssten Sie Ihren Anteil zahlen, auch wenn Sie sich gegen einen Mehrheitsbeschluss ausgesprochen haben. Durch eine umfangreiche Prüfung erhalten Sie eine gute Kalkulationsgrundlage, um etwaig entstehende Mehrkosten für eine Reparatur bestehender Schäden einplanen zu können. Bei diesen offenen Fragen sind Objektbesichtigungen, Belege über ausgeführte Arbeiten oder Protokolle von Eigentümergemeinschaften aufschlussreich. Bei einer Eigentumswohnung sollten Sie zur Klärung der Fragen das Gespräch mit Hausbewohnern oder dem Hausmeister suchen.

4. Ist eine Bauakte vorhanden? Sind alle wichtigen Genehmigungen erfolgt? Stufen Sie den Architekten als zuverlässig ein?

Diese Fragen sind wichtig, wenn Sie einen Neubau planen oder umfangreiche Umbauten an der Immobilie vornehmen möchten. Eine Einsichtnahme in die Bauakte hilft Ihnen sicherlich weiter.

5. Wird die Immobilie all meinen Ansprüchen gerecht und ist genügend Platz vorhanden? Entspricht das Haus oder die Eigentumswohnung meiner zukünftigen Lebensplanung?

Der Erwerb einer Immobilie ist sehr kostenintensiv. Deshalb sollten Sie bei einem Kauf eines Hauses oder der Eigentumswohnung an die Zukunft denken und beachten, dass Sie Nebenkosten wie Notar- und Maklerprovision, die Grunderwerbssteuer oder Grundbuchkosten bei einem Verkauf nicht erstattet bekommen. Deshalb sollten Sie mit Ihrer Traumimmobilie auch Zukunftspläne wie eine Familiengründung bewerkstelligen können. Diesbezügliche Unklarheiten klären umfassende Objektbegehungen, Einsichtnahmen in Wohnflächenberechnungen und Gespräche mit Lebenspartnern.

6. Entspricht das Wohnobjekt einer zeitgemäßen Ausstattung? Sind Wohnräume genügend beleuchtet? Existieren Dämmungsprobleme? Können Möbel durch die Grundrisse und Deckenhöhen problemlos platziert werden? Wird das Objekt gesetzlichen Anforderungen für Wohnräume gerecht?

Falls Sie irgendwann einen Wiederverkauf des Objekts in Betracht ziehen, ist die Garantie einer guten Belüftung und Beleuchtung ausschlaggebend. Sind Modernisierungsarbeiten zwar notwendig, jedoch nicht ausgeführt, resultiert dieser Umstand schnell in deutlichen Abschlägen des Kaufpreises. Etwaige Mieterträge werden deutlich reduziert. Bei diesen Fragen hilft Ihnen eine Einsichtnahme in die Bauakte oder eine umfassende Objektbegehung. Auch Rechnungen über ausgeführte Arbeiten oder Protokolle von Eigentümergemeinschaften sind wichtige Dokumente. Befragen Sie bei Interesse an einer Eigentumswohnung andere Hausbewohner oder den Hausmeister.

7. Ist die vorhandene sanitäre Ausstattung ausreichend?

Sind Modernisierungsmaßnahmen notwendig, aber noch nicht durchgeführt, kann sich dieser Zustand erheblich auf den Kaufpreis auswirken. Auch die Höhe theoretisch möglicher Mieterträge ist in Gefahr. Führen Sie zur Beantwortung dieser Frage eine umfassende Objektbegehung durch.

8. Existieren Anschlüsse und Leitungen für Internet, Telefon und Kabelfernsehen bereits oder müssen diese noch gelegt werden?

Müssen die Leitungen und Anschlüsse noch gelegt werden, sollten Sie etwaig anfallende Anschlusskosten kalkulieren. Eine Objektbegehung hilft Ihnen bei dieser Frage weiter.

9. Sind Prüfungsprotokolle für die Heizungsanlage vorhanden?

Prüfprotokolle informieren Sie über Nachweise für regelmäßige Kontrollen der Heizungsanlage. Außerdem geben die Protokolle Einblicke in den Zustand der Anlage sowie über zu erwartende Reparaturen. Regelmäßig durchgeführte Wartungsarbeiten helfen dabei, dass die Anlage frühzeitig ausfällt und überdurchschnittlich hohe Betriebskosten anfallen. Wichtige Informationen über den Zustand der Heizungsanlage erhalten durch Einsichten in die Bauakte und Objektbegehungen. Belege über ausgeführte Arbeiten oder Protokolle von Eigentümergemeinschaften gewähren ebenfalls wichtige Einblicke. Interessieren Sie sich für eine Eigentumswohnung, sind persönliche Gespräche mit Bewohnern des Hauses oder dem Hausmeister empfehlenswert.

Anzeige

Hier finden Sie weitere Interessante Artikel aus dem Immobilienmakler Ratgeber

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung